Growth-Hacking – das ist ein Begriff, den wohl keiner von uns kennt. Hendrik Lennarz dagegen kennt sich bestens damit aus und sitzt deshalb bei mir im Podcast.

Wer dem Wachstum seines Unternehmens auf die Sprünge helfen will, braucht einen Plan mit Struktur. In den meisten Fällen wird der das klassische Business Model Canvas sein, aber mit Growth-Hacking haben wir einen neuen Ansatz vor uns, der mit eher unkonventionellen Methoden Erfolg verspricht. Genauer gesagt handelt es sich dabei um schnelle, kleine Experimente, die mit viel Impact Wachstum provozieren. Dazu gehört auch eine gesunde Fehlerkultur – heißt: Mitarbeiter lernen, ihre Fehler ohne Angst oder schlechtes Gewissen zu reporten. Denn auch wenn der Fehler vielleicht eine Stange Geld kostet, lernt man am Ende doch immer etwas daraus, das dem Unternehmen weiterhilft.

Wichtig ist Hendrik Lennarz beim Growth-Hacking ein weiterer Ansatz, der uns ebenfalls an eines der klassischen Modelle erinnert. Was du vielleicht als Elevator Pitch kennst, wandelt er um in das Schlagwort „We help X do Y by doing Z“, und das kommt nicht ins Verkaufsgespräch, sondern auf die Webseite. Denn viel zu oft sieht mein Gesprächspartner Webseiten, in denen einfach alles untergebracht wird – irgendjemand wird sich schon angesprochen fühlen. Das Problem daran: Besucher brauchen nur etwa fünf Sekunden, bis sie entschieden haben, ob diese Seite ihnen hilft. Wer dann seine Botschaft, also den Kundennutzen, nicht ganz klar in eine prägnante Headline verpackt, hat verloren. Dann bringen auch die besten Imagevideos und schönsten Texte nichts mehr.

Das ist auch nicht kompliziert oder umständlich, wenn man sich vor Augen führt: Wer verkaufen will, muss auch verkaufen können. Dazu gehört nicht nur, die Zielgruppe gezielt anzusprechen, sondern auch das richtige Verkäufer-Mindset – egal, in welcher Branche. Mit dem Internet sind unsere Kunden heute schon lange vor dem Gespräch bestens informiert. Über dein Unternehmen ebenso wie über die Konkurrenz.
Aus diesem Podcast nehmen wir also drei Dinge mit: 1. Wachstum braucht keine riesigen, schwerfälligen, teuren Projekte, um voranzukommen. 2. Webseiten-Besucher entscheiden sich sekundenschnell und sollten dementsprechend mit einer klaren Botschaft angesprochen werden. 3. Wer ein Produkt hat, braucht auch das nötige Verkäufer-Mindset.


Hendrik Lennarz steht vor weißem Hintergrund und sprichtHendrik Lennarz ist seit über 14 Jahren leitender Produktmanager, CTO und Growth Hacker für wachsende Unternehmen und Startups. Hendrik ist internationaler Speaker & Growth Hacking Coach sowie Autor des 1. deutschsprachigen Buchs über Growth Hacking.
Hendrik hat 10 Jahre, die bekannte E-Commerce Brand Trusted Shops als CTO/CPO vom Startup zum erfolgreichen Unternehmen mit über 300 Mitarbeitern mit aufgebaut.
In den letzten 2 Jahren konnte er als Growth Hacking Coach schon über 220 Startups, mittelständischen Unternehmen und großen Brands dabei helfen ihre ganz eigene Growth (Hacking) Story zu schreiben.

Wenn Sie mehr über Growth Hacking erfahren wollen, dann laden Sie sich hier Hendrik’s Top 100 Growth Hacks herunter: https://www.hendriklennarz.com/de/surprise-2-2/


Leaders Cafe ist der Leadership-Podcast für Führungskräfte mit den Themen Mitarbeitermotivation, Vertriebsführung, Human Resources, Recruiting, Verkauf und Mitarbeiterführung. Möchten auch Sie mit dabei sein und mit Martin Limbeck bei einem Kaffee über Ihre Erfahrungen als Führungskraft sprechen? Martin Limbeck freut sich auf Ihre Anfrage unter kontakt@martinlimbeck.de.

Termine: Besuchen Sie unsere Seminare speziell für Verkäufer und Vertriebsführungskräfte in Düsseldorf. Infos & Anmeldung unter http://bit.ly/limbeck-seminare.

Weitere wertvolle Impulse, Live-Videos und Verkaufstipps erhalten Sie auch auf Martin Limbecks Facebook Seite unter http://bit.ly/martinlimbeckfb.

Martin Limbeck im Gespräch mit Stephan Heinrich

Content Marketing: Wir erleben eine neue Generation des Marketings. Kunden sind nicht mehr über die üblichen Massenmedien, wie Fernsehwerbung, erreichbar. Die Menschen wollen selber entscheiden, wen sie sehen wollen, welches Unternehmen sie interessiert. Die Zielgruppe muss uns selbst finden und wir können die Personen nicht mehr über die Massenmedien erreichen. Inhalte werden nicht mehr vom Unternehmen an die Zielgruppe herangetragen, sondern die Zielgruppe entscheidet, wessen Inhalte sie sehen will. Darum müssen wir guten Content produzieren, damit die Zielgruppe uns auch sehen, folgen und abonnieren will.

Wie können auch Unternehmen, die auf den ersten Blick nicht für einen fancy Instagram Account geeignet sind, wie zum Beispiel Maschinenbauer, Content Marketing betreiben? Stephan Heinrich gibt ein Best-Practice Beispiel, wie Sie in Ihrer Branche Ihre Zielgruppe erreichen. Und wie auch Social Media optimal genutzt wird, um exzellentes Content Marketing zu betreiben.

Dann gehen wir der spannenden Frage nach: Sind Newsletter noch aktuell? Wie baue ich den am besten konvertierenden Newsletter auf? Stefan nennt die No Go’s bei Newslettern. So verlieren sich Ihre Leser auch in ihrem Newsletter.

Genrell gilt für alle Marketing Aktivitäten: Content is King! Und Stephan gibt uns die Tipps, die wir brauchen, um unser Marketing auf ein neues Level zu bringen.


Leaders Cafe ist der Leadership-Podcast für Führungskräfte mit den Themen Mitarbeitermotivation, Vertriebsführung, Human Resources, Recruiting, Verkauf und Mitarbeiterführung. Möchten auch Sie mit dabei sein und mit Martin Limbeck bei einem Kaffee über Ihre Erfahrungen als Führungskraft sprechen? Martin Limbeck freut sich auf Ihre Anfrage unter kontakt@martinlimbeck.de.

Termine: Besuchen Sie unsere Seminare speziell für Verkäufer und Vertriebsführungskräfte in Düsseldorf. Infos & Anmeldung unter http://bit.ly/limbeck-seminare.

Weitere wertvolle Impulse, Live-Videos und Verkaufstipps erhalten Sie auch auf Martin Limbecks Facebook Seite unter http://bit.ly/martinlimbeckfb.

Stephan Heinrich Content Marketing

Stephan Heinrich ist Redner, Business-Trainer und Beziehungsprofi. Nach zwanzig Jahren in leitenden Positionen in der IT-Branche weiß er, wie profitable Geschäftsbeziehungen entstehen. Sein Ansatz: Menschen wollen nicht überzeugt werden, sie wollen auf Augenhöhe verhandeln.

Bevor er seine Speakerkarriere begann, war Heinrich viele Jahre in leitender Position bei einem international aufgestellten amerikanischen Sofwarehaus tätig, zuletzt als Vice President. Heute ist er Geschäftsführer der Heinrich Management Consulting.