Martin Limbeck im Interview mit Walter Kohl, Gründer von „Kohl & Hwang“ sowie Autor, Referent und Coach

Führungskraft in der Automobilindustrie und gleichzeitig Autor, Referent und Coach zum Thema Lebensgestaltung – ein großer Zwiespalt? Nicht für Walter Kohl. Er sieht keinen Widerspruch darin, vielmehr ergänzen sich aus seiner Sicht die beiden Seiten. Im Skype-Interview mit Martin Limbeck spricht er unter anderem darüber, warum es für Führungskräfte entscheidend ist, ihre innere Mitte zu finden, weshalb Stärke eine wichtige Voraussetzung dafür ist und wieso es unter Umständen nötig ist, sich von toxischen Geschäftspartnern zu trennen.

Führung in Haltung und Pflichterfüllung

Diese Definition von Führung begleitet Walter Kohl schon seit seiner Zeit bei der Bundeswehr. Auch wenn es ein alter Spruch ist, steckt in diesem seiner Ansicht nach einiges, was sich heutige Führungskräfte auf die Fahnen schreiben sollten: Als Chef ist es deine Pflicht, Haltung vor deinen Mitarbeitern zu bewahren, dich vor sie zu stellen und Verantwortung und Fürsorge für alle zu übernehmen. Entscheidend ist für ihn außerdem, den Mitarbeiter nicht vom Menschen zu trennen und stets Kontakt und Austausch mit den Angestellten zu suchen. Mit Martin Limbeck spricht der Unternehmer nicht nur über seinen Werdegang und schildert, wie er in der Automobilindustrie Fuß fasste. Er geht außerdem darauf ein, wie wichtig die Fähigkeit zu delegieren und zu vertrauen heute für Führungskräfte ist, wie sich mit der immer weiter zunehmenden Komplexität in Folge der Digitalisierung umgehen lässt und welche Erfahrungen er als Führungskraft von multikulturellen Teams gemacht hat.

 

P.S. Wir haben auch ein neues Führungskräfte-Seminar für Sie ins Leben gerufen. LIMBECK LAWS for LEADERS – 2018 in Düsseldorf oder Köln – richtet sich speziell an Sie. Hier klicken für mehr Infos

 

Walter Kohl - Führungskräfte müssen ihre innere Mitte findenWalter Kohl, Jahrgang 1953, ist der Sohn des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl und seiner ersten Frau Hannelore Kohl. Nach dem Abitur im Jahr 1982 diente er zunächst zwei Jahre als Reserveoffiziersanwärter bei einer Jägereinheit der Bundeswehr. Von 1985 bis 1989 studierte er an der Harvard University Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem Bachelor of Arts folgte ein Aufbaustudium zum Diplom-Volkswirt an der Universität Wien, das er 1990 abschloss. Anschließend arbeitete er als Financial Analyst bei der US-amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley. Nach mehreren Jahren im Ausland kehrte er 1994 nach Deutschland zurück und arbeitete in leitenden Positionen bei verschiedenen Unternehmen. 2005 machte er sich mit seiner zweiten Ehefrau Kyung-Sook Kohl selbstständig und gründete die Firma Kohl & Hwang, ein Lieferant für Stanz- und Umformwerkzeuge aus Südkorea für die europäische Automobilindustrie. 2011 erschein sein erstes Buch „Leben oder gelebt werden“, seitdem ist er außerdem als Buchautor, Coach und Referent tätig.

 

Martin Limbeck im Interview mit Alexander Christiani, Keynote-Speaker und Inhaber des Instituts für Storymarketing

Brauchen Unternehmen Storytelling? Unbedingt, so die These von Alexander Christiani, Keynote-Speaker sowie Gründer und Inhaber des Instituts für Storymarketing. Martin Limbeck hat sich mit ihm in Wesel getroffen und spricht mit seinem Freund und Kollegen unter anderem darüber, warum in Wirklichkeit jeder Mensch ein Talent für Storytelling hat, warum auch ein Elevator Pitch eine Geschichte sein kann und wieso Unternehmer in der Mitarbeiterführung unbedingt auf Umsetzungsbeispiele setzen sollten.

Ohne Storytelling geht es nicht

Für Alexander Christiani steht fest: Ohne Storytelling geht es nicht. Weder im Marketing, noch in der Unternehmensführung. Denn das Erzählen von Geschichten ist eine zutiefst menschliche Gewohnheit, die uns zusammenschweißt und verbindet. Schon seit zehntausenden Jahren verpacken wir wichtige Informationen in Geschichten, um uns damit Aufmerksamkeit und Gehör zu verschaffen. Viele Unternehmen haben allerdings noch nicht erkannt, wie mächtig Stories als Kommunikationsmittel sind. Dabei sind es nicht komplexe Sachverhalte und haarkleine technische Details, die den Kunden begeistern. Sondern Geschichten, die ein neues Produkt erfahrbar machen und seine Bedeutung für unser Leben herausstellen.

Mit Martin Limbeck spricht Storymarketing-Experte Christiani außerdem darüber, wie Unternehmen Geschichten nutzen können, um eine umfassende Servicekultur im Unternehmen aufzubauen und wie es gelingt, neue Mitarbeiter für die eigene Company zu rekrutieren, die ins Team passen und sich von der Begeisterung anstecken lassen.

 

Alexander Christiani StorytellingAlexander Christiani studierte nach seinem Abitur am Neusprachlichen Gymnasium Essen-Werden von 1976 bis 1981 an der Ruhr-Universität Bochum Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Ab 1980 arbeitete er als freier Mitarbeiter einer Finanzberatung. 1988 machte er sich dann mit einer Unternehmensberatung für Persönlichkeitsentwicklung und Leistungsmanagement selbstständig. Heute ist Alexander Christiani einer der erfolgreichsten Präsentation-Coaches Deutschlands. Zu seinen Kunden zählen Vorstände der Telekom genauso wie zahlreiche Ministerpräsidenten.

 

Martin Limbeck im Interview mit Simon Kohler, geschäftsführender Gesellschafter von kohler&co.

Was hat Sport mit Versicherungen zu tun? Eine ganze Menge sogar – zumindest für Simon Kohler. Der 40-Jährige ist langjähriger Versicherungsmakler, Geschäftsführer von kohler&co. und leidenschaftlicher Hobbysportler. Martin Limbeck hat sich mit ihm in Wesel getroffen und sprach mit Kohler unter anderem darüber, wie es ihm gelungen ist, Hobby und Beruf zu verbinden, welche Vorteile sportbegeisterte Mitarbeiter aus seiner Sicht haben und was aktuell die größten Herausforderungen für Versicherungskonzerne sind.

Versicherungsmakler ist sein Traumjob

Während der Beruf „Versicherungsmakler“ heute auf den hinteren Rängen der Jobwunschlisten von Jugendlichen steht, war es für Simon Kohler immer sein Traumjob. Er ist seit mehr als zwanzig Jahren in der Branche unterwegs. Nach der Ausbildung zum Versicherungskaufmann wagte er direkt den Sprung in den Vertrieb und war unter anderem als selbstständiger Verkäufer bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften, Maklerbetreuer als auch in der Produktentwicklung tätig. Bleibt da denn noch Zeit für Sport? Natürlich – vorausgesetzt, die Zeiteinteilung stimmt.

Versicherungsprodukte von Sportlern für Sportler!

Vor zehn Jahren entdeckte Kohler seine Liebe zum aktiven Sport und begann, für seinen ersten Marathon zu trainieren. Heute sind ein Halbmarathon vor der Arbeit oder mal eben 100 Kilometer mit dem Fahrrad gewohntes Terrain für ihn. Was aber tun, wenn es mal nicht so rund läuft? Anstatt sich von einer schweren Sportverletzung runterziehen zu lassen, entwickelte Kohler daraus ein innovatives Geschäftsmodell und gründete die kohler&co. Versicherungsmakler GmbH. Das Angebot: Versicherungsprodukte von Sportlern für Sportler! Im Jahr 2015 erhielt Kohler mit seinem Unternehmen den Innovationspreis der Versicherungsbranche für den „Finisherschutz“ – eine Geld-zurück-Versicherung für Sportveranstaltungen.

Im Gespräch mit Martin Limbeck geht er außerdem darauf ein, warum aktuell alle Mitarbeiter in seinem Unternehmen Sportler sind und wieso er gerade für den Versicherungsvertrieb Vorteile darin sieht, wenn das Team von sportlichem Ehrgeiz und Durchhaltevermögen geprägt ist. Für Kohler steht fest: Gerade im Zuge der Digitalisierung braucht die Versicherungsbranche wieder mehr „Typen“, die nicht nur nach Schema F agieren, sondern mit Power und Begeisterung in den Kundenkontakt gehen und nicht direkt aufgeben, wenn sie an ihre Grenzen kommen.

 

Simon KohlerSimon Kohler (geboren 1977) absolvierte nach der Schule eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und war danach unter anderem für Gothaer, AXA, Nürnberger und zwei in NRW führende Makler tätig. Im Jahr 2012 machte er sich selbstständig und gründete direkt zwei Firmen: die kohler&co. Versicherungsmakler GmbH, mit der er innovative Versicherungsprodukte wie den „Finisherschutz“ vertreibt, sowie die ID4Sports GmbH, mit der er Laufveranstaltungen wie den Neusser „Firmenpuls“ ausrichtet.

 

Martin Limbeck im Interview mit Boris Thomas, Geschäftsführer und Inhaber von Lattoflex

Zuerst die Firma oder die Familie? Für Boris Thomas, Geschäftsführer und Inhaber von Lattoflex, gibt es nur eine richtige Antwort auf diese Frage. Er hat bereits seit einem Vierteljahrhundert die Hand am Ruder des Familienunternehmens aus Bremervörde, das sein Großvater im Jahr 1935 gründete. Im Skype-Gespräch mit Martin Limbeck verrät er, was die Übergabe eines Familienunternehmens so schwierig macht, warum ein Beirat absolut sinnvoll ist und welche Fragen Unternehmer jedem Mitarbeiter stellen sollten, der eine Führungsposition anstrebt. Denn manchmal ist es besser, dem Unternehmen eine schlechte Führungskraft zu ersparen – um einen glücklichen Mitarbeiter zu erhalten!

Boris Thomas brennt für sein Unternehmen.

Hunger und mein inneres Feuer bringen mich an jedes Ziel!“ Ein klarer Fall: Boris Thomas brennt für sein Unternehmen. Der gelernte Wirtschaftsingenieur lenkt nicht nur zusammen mit seinen beiden Geschwistern die Geschicke der Firma, sondern ist zudem auch Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Nachdem sein Großvater im Jahr 1957 das erste Lattenrost der Welt baute, sieht Thomas es heute als seine Aufgabe, Menschen weltweit mit neuen Lattoflex-Systemen einen erholsamen Schlaf zu ermöglichen.

Familie an sich ist schon eine Herausforderung.

Im Gespräch mit Martin Limbeck geht er auf die Geschichte seines Unternehmens ein und beschreibt anhand seines Einstiegs in die Firma, mit welchen Herausforderungen Familienunternehmen zu kämpfen haben. Für Boris Thomas steht fest: „Familie an sich ist schon eine Herausforderung. Dann noch zusammen zu arbeiten, macht es nicht leichter.“ Aus seiner Sicht ist es vor allem entscheidend, sich gegenseitig zu respektieren. Denn jeder hat nun mal eigene Vorstellungen und Ideen für das Unternehmen – und eine eigene Art zu führen.

 

Boris Thomas - LattoflexBoris Thomas (geb. 1964) begann nach Wirtschaftsabitur und Zivildienst eine Ausbildung zum Tischler in einer international ausgerichteten Bremer Tischlerei. Kurz vor der Gesellenprüfung meldete der Betrieb jedoch Konkurs an und Thomas entschloss sich daher, seine Lehre notgedrungen im heimischen Betrieb abzuschließen. Nach einem Wirtschaftsingenieur-Studium stieg er im Jahr 1993 selbst in den Familienbetrieb Lattoflex mit ein. Er teilt dabei die Leidenschaft seiner Vorfahren, Bewährtes noch weiter zu verbessern. Mit großem Erfolg trieb er eine radikale Produktumstellung voran, die Lattoflex zum Weltmarktführer machte: Weg vom Holzlattenrost, hin zu hochmodernen Produkten aus Carbon und Glasfaser für noch mehr Lebens- und Schlafqualität.

 

Martin Limbeck im Interview mit Bernhard Heusler, ehemaliger Präsident des FC Basel

Welche Parallelen gibt es zwischen der Führung eines Unternehmens und eines Fußballvereins? Wenn jemand die Antwort darauf kennt, dann Bernhard Heusler, ehemaliger Präsident des FC Basel. Im Skype-Gespräch mit Martin Limbeck verrät er, warum ihn eigentlich ein Zufall zum Fußball geführt hat, welche Führungsverantwortung er als Vorstand trug und welchen besonderen Herausforderungen er sich im Laufe seiner Zeit beim FC Basel stellen musste.

Es geht immer um Menschenführung

Studierter Jurist, Fachmann für IT- und Sportrecht – und fünf Jahre lang Präsident des FC Basel, inzwischen erfolgreichster Verein des gegenwärtigen Schweizer Clubfussballs. Das dies kein Widerspruch sein muss, beweist Bernhard Heusler. Für ihn steht fest: Natürlich gibt es Unterschiede. Doch im Kern geht es sowohl bei einer Kanzlei, einem Großunternehmen als auch in einem Fußballverein um das Gleiche: Menschenführung! Denn auch wenn enorme Summen im Spiel sind und die Presse jeden Spieler mit Argusaugen beäugt – im Grunde genommen handelt es sich bei der Mannschaft auf dem Platz genauso um ein Team junger Angestellter, wie es in jeder Firma zu finden ist. Im Gespräch mit Martin Limbeck geht Häusler außerdem darauf ein, warum er immer klar zwischen den Aufgaben des Trainers und des Vorstands differenziert hat, wie wichtig es ist, als Führungskraft dem Team nach einer Niederlage den Rücken zu stärken und welche Unterschiede er zwischen Mitarbeitergesprächen und Verhandlungen mit Spielervermittlern sieht.

 

 

Bernhard HeuslerBernhard Heusler (geb. 1963) studierte Rechtswissenschaften an der Universität Basel und promovierte dort 1992 zum Dr. iur. Ab 1994 arbeitete er in der Kanzlei Wenger Plattner in Basel, ab 2000 als Partner, und betreute Mandate im Fokus Gesellschaftsrecht, IT-Recht und Sportrecht. Von 2012 bis 2017 fungierte Häusler als Präsident des Fußballclubs FC Basel. Unter seiner Leitung konnte der Verein erstmals einen Umsatz von über 100 Millionen Schweizer Franken verzeichnen und gewann den Meistertitel mehrfach in Folge.

 

Martin Limbeck im Interview mit Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab, MBA

Zur Führungskraft geboren? Den Eindruck hat sicherlich der ein oder andere Außenstehende, der Peter Schwab zum ersten Mal trifft. Der 53-Jährige ist seit 2014 Mitglied des Vorstandes von Voestalpine und Leiter der Metal Forming Division des Unternehmens. Im Gespräch mit Martin Limbeck beleuchtet er seinen Werdegang und resümiert, wie er seine Führungsqualitäten entdeckt hat, was gute Mitarbeiterführung für ihn bedeutet und wieso Führungskräfte sich nicht davor scheuen dürfen, unangenehme Personalentscheidungen zu fällen.

Learning by doing

Mit Abschluss seines Physikstudiums konnte Peter Schwab eins ganz klar ausschließen: Eine universitäre Laufbahn entsprach nicht seinen Vorstellungen, daher zog es ihn nach seiner Promotion in die Industrie. Im Alter von 29 Jahren stieg er in der Entwicklungsabteilung von Voestalpine ein und baute dort eine Mechatronik-Gruppe auf. An diesem Punkt kristallisierte sich für Schwab heraus: Es macht ihm Freude, Menschen anzuleiten, sie bei ihrem Wachstum zu unterstützen und zu entwickeln! Seiner Ansicht nach verhält es sich mit guten Führungskräften nicht anders als mit Verkäufern: Eine fachliche Grundqualifikation ist das A und O, wirklich entscheidend ist jedoch der Wille, mit anzupacken, etwas zu bewegen und auch in die eigene Weiterentwicklung zu investieren. Auf Dauer schlägt der Fleißige das Talent!

Mit Martin Limbeck spricht er außerdem darüber, wie wichtig sein Mentor Wolfgang Eder auch heute noch als Sparringspartner für ihn ist, welche Rolle Innovation für Voestalpine spielt und weshalb ein Unternehmen keine Angst vor der Zukunft haben muss, wenn die richtigen Führungskräfte an Bord sind.

Hören Sie hier das ganze Gespräch!

 

 

Dr. Peter SchwabDipl.-Ing. Dr. Peter Schwab, MBA (geboren 1964) ist 1993 zu Voestalpine gestoßen, seit 2014 Mitglied des Vorstandes und Leiter der Metal Forming Division des Unternehmens. Voestalpine ist ein in seinen Geschäftsbereichen weltweit führender Technologie- und Industriegüterkonzern mit kombinierter Werkstoff- und Verarbeitungskompetenz. Mit seinen qualitativ höchstwertigen Produkt- und Systemlösungen aus Stahl und anderen Metallen zählt das Unternehmen zu den führenden Partnern der europäischen Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie weltweit der Öl- und Gasindustrie.

 

Martin Limbeck im Interview mit Dr. Dr. Rainer Zitelmann

Immobilien & Finanzexperte

Uni-Dozent, Cheflektor, Ressortleiter bei der Welt und schließlich der Schritt in die Selbstständigkeit. Nein, die Rede ist hier nicht von mehreren Personen: Es handelt sich dabei um einen Auszug aus der Vita von Dr. Dr. Rainer Zitelmann! Martin Limbeck traf ihn im China Club in Berlin und sprach mit ihm unter anderem über seinen facettenreichen Werdegang sowie seine Erfahrungen als junge Führungskraft.

Konfrontation statt Kuschelkurs!

Rainer Zitelmann hat in nicht einmal sechzig Jahre geschafft, wofür andere vermutlich mehrere Leben brauchen würden: Nachdem er zuerst die universitäre Laufbahn einschlug, reizte es ihn nach dem Mauerfall, den er live in Berlin miterlebte, selbst Einfluss zu nehmen. Er stieg daraufhin als Cheflektor bei den Verlagen Ullstein und Propyläen ein – und hatte plötzlich 17 Lektoren unter sich, die allesamt älter und erfahrener als er waren. Mit Martin Limbeck spricht er darüber, wie es sich anfühlt, das erste Mal Chef zu sein und reflektiert, wieso er in dieser Position gleichermaßen Führungskraft und Lehrling war.

Lieber Everybody’s Darling oder Everybody’s Fool? Für Zitelmann steht fest: Wer immer nur Wert auf ein gutes Arbeitsklima legt und versucht, mit allen lieb Kind zu sein, hat auf Dauer das Nachsehen. Topführungskräfte zeichnen sich seiner Ansicht nach dadurch aus, dass sie klare Vereinbarungen treffen, entsprechend durchgreifen und Konsequenzen folgen lassen, wenn nötig.

Mit Martin Limbeck spricht er außerdem darüber, welche Rolle Networking für ihn spielt und wie er mit Blick auf den heutigen Arbeitsmarkt den Einsatz von Assessment Centern bewertet.

Sie möchten erfahren, wie Rainer Zitelmann schließlich mit seinem eigenen Unternehmen zum Marktführer wurde? Hören Sie hier das ganze Gespräch!

 

 

Dr. Dr. Rainer ZitelmannDr. Dr. Rainer Zitelmann machte sich zuerst einen Namen als Historiker und Journalist, später baute er das führende PR-Unternehmen in der Immobilienbranche auf. 2016 wurde Zitelmann mit einer Dissertation zur Psychologie von Superreichen von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam zum Dr. rer. pol. promoviert.

Mehr Informationen über Zitelmann finden Sie hier: zitelmann-autobiografie.de

 

Martin Limbeck im Interview mit Dr. Peter Walz

Director Consumer Retail and Partner Sales (Geschäftsführer) bei Vodafone Germany

Mit Anfang Vierzig aus dem Finanzbereich in den Vertrieb wechseln – kann das klappen? Im Fall von Dr. Peter Walz sogar exzellent!  Im Gespräch mit Martin Limbeck schildert er seinen Werdegang, sein Verständnis von Führung und beleuchtet verschiedene Herausforderungen, die heutzutage auf Führungskräfte zukommen.

Leading by doing

Für Peter Walz war schnell klar: Führung ist nichts Technisches. Sie lässt sich weder studieren, noch mit Hilfe eines Handbuchs erlernen wie die Bedienung einer Maschine. Natürlich sind Managementtrainings und Bücher hilfreich – doch sie reichen nicht aus. Reflektion ist für Walz der Schlüssel zum Erfolg. Was läuft gerade gut, was eher schlecht? Nur wer sich damit auseinandersetzt, kann aus seinen Fehlern lernen und so auch das meiste aus seinen Mitarbeitern herausholen. Genau daran hapert es jedoch bei vielen mittelmäßigen Führungskräften: Sie übernehmen keine Verantwortung für die Aufgaben und ihre Mitarbeiter und sind nicht bereit, dazuzulernen, umzudenken und neue Wege zu denken. Anderen fehlt es wiederum an Durchsetzungsfähigkeit: Walz macht deutlich, dass klare Ansagen ein Must-have sind. Auch wenn es mal knallt. Denn es ist niemandem damit geholfen, wenn der Chef Everybody’s Darling ist und sich in der Firma alle lieb haben.

Und was macht eine gute Führungskraft aus? Peter Walz vertritt die Ansicht, dass sich echte Führungsqualitäten nicht durch eine Hierarchie ausdrücken. Und um als Leader erfolgreich zu sein, braucht es seiner Meinung nach auch nicht zwingend natürliche Autorität. Walz‘ Tipp für angehende Führungskräfte: Versuchen Sie nicht, Ihren Chef oder Vorgänger nachzuahmen! Suchen Sie sich stattdessen die Aspekte heraus, die am besten zu Ihrer Persönlichkeit passen, um daraus Ihr eigenes Führungsmodell zu entwickeln. Entscheidend ist vor allem, als Führungskraft seine Erwartungen klar zu formulieren, die Umsetzung zu kontrollieren und seinen Mitarbeitern ein Vorbild zu sein.

Sind Sie neugierig geworden? Hören Sie hier das ganze Gespräch von Martin Limbeck mit Dr. Peter Walz!

 

Dr. Peter Walz - VodafoneDr. Peter Walz (Jahrgang 1966) ist seit November 2013 Geschäftsführer Privatkundenvertrieb & Partnerunternehmen von Vodafone Deutschland.  Zuvor war er Geschäftsführer Strategie & Partnerunternehmen. Von August 2008 bis Dezember 2012 war er Mitglied der Geschäftsleitung und führte die Business Unit Strategy & Wholesale. Ab 2007 zeichnete Walz als Hauptabteilungsleiter im Vertrieb verantwortlich für den Bereich Consumer Indirect (Fachhandel und Partnerunternehmen). Von 2005 bis 2007 leitete er die Hauptabteilung Vertriebssteuerung und Vertriebsunterstützung. In den Jahren 2000 bis 2005 war er Governance Director für die nordeuropäischen Beteiligungen der Vodafone Group.
Seine Laufbahn begann Dr. Peter Walz im Juni 1995 im Finanzbereich der Mannesmann AG. Von dort aus wechselte er 2000 zur Vodafone D2 GmbH.
Walz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, anschließend promovierte er dort.